Kandierte Rosenblätter – supersüß und wunderschön!

So wunderschön und dazu auch noch essbar – kandierte Rosenblätter sind nicht nur ein fabelhaftes Topping für’s Dessert, sie überzeugen auch im Alleingang. In einem hübschen (gut verschlossenem) Glas lassen sich kandierte Rosenblätter auch prima verschenken. Eine wirklich besondere Idee – wenn man dabei dann noch die Bedeutung der Rose vor Augen hat. Für interessierte Rosenliebhaber haben wir dazu hier demnächst noch einen passenden Artikel zum Durchlesen.

Kandierte Rosenblätter – auch mal ganz einfach selbstgemacht

Nun ein ganz einfaches Rezept mit den drei Grundzutaten Rosenblättern, Eiweiß und Puderzucker:

Rosenblätter von der Rose abzupfen und durch das Eiweiß ziehen, das zuvor leicht aufgeschlagen wurde. Die Blätter auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit Puderzucker bestreuen. Die Rosenblätter bei ca. 70 Grad für 2 bis 3 Stunden im Backofen (kein Umluft)  trocknen (nicht backen!). In einer gut verschlossenen Dose hält sich das Aroma mindestens ein Jahr lang.

Andere ausgefallene Rezept-Ideen und z.B. eine schnelle und einfache DIY-Anleitung zum Thema Rosenblätter zupfen gibt’s an dieser Stelle.

Gartenmessen.de wünscht viel Spaß beim Ausprobieren!

 

kandierte Rosen

Auch auf dieser Torte machen sich kandierte Rosenblätter gut…

 


Diesen Beitrag auf Facebook
Gartenmessen.de auf Facebook