Der Tag des Baumes

Den Weltfrauentag kennt wohl jeder, aber wie sieht’s mit dem Tag der Jogginghose aus? Letzteren gibt es wirklich und es scheinen immer mehr solcher Tage dazu zu kommen, erst vor kurzem wurde in den sozialen Medien der Tag des Spaziergangs ausgerufen. Einer dieser „Tage“, der wirklich ernst gemeint ist und auch noch eine Relevanz besitzt, ist der Tag des Baumes.

Tag des Baumes – Wer hat’s erfunden?

Seinen Ursprung hat er im amerikanischen Nebraska, die Idee dazu kam einem Journalisten, der dort schmerzlich Bäume vermisste. 1952 wurde der Tag des Baumes erstmals in Deutschland begangen, der damalige Bundespräsident pflanzte einen Ahorn-Baum in den Bonner Hofgarten. Das Thema Umweltschutz sollte Nachkriegsdeutschland wieder ins Gedächtnis gerufen werden.

Wer feiert den Tag des Baumes?

Eine Tradition war geboren, die Idee ist aktuell wie eh und je und jedes Jahr im April feiert das ganze Land seinen Tag des Baumes. Auch an diesem 25. April wird wieder überall gepflanzt, was das Zeug hält, von Norddeutschland bis Bayern und jeder kann mitmachen, egal ob Schüler oder Rentner.

Ohne SDW kein Tag des Baumes

Damals wie heute ist der SDW (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) beim Tag des Baumes als Mit-Veranstalter dabei, in den 50er Jahren half SDW-Präsident beim Einpflanzen des Ahorns.  Bis heute arbeitet der SDW mit Städten und Kommunen zusammen, um den Baum für einen Tag in den Vordergrund zu rücken. In der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sind etwa 25.000 Menschen organisiert, die sich dem Naturschutz verpflichtet fühlen. Im Laufe der Zeit sind mit ihrer Hilfe schon viele Millionen Bäume gewachsen.

Tag des Baumes – Warum ist der Baum für uns so wichtig?

Der Baum ist ganz nüchtern betrachtet eine verholzte Pflanze, die aus Wurzel, Stamm und belaubter Krone besteht. Ohne Baum, kein Leben: Da der Baum bei der Photosynthese Sauerstoff abgibt, ist er für alle Lebewesen von großer Bedeutung. Leider vergessen gerade wir Menschen oft, dass der Wert eines Baumes nicht hoch genug einzuschätzen ist. Naturschützer weltweit sehen sich daher in der Pflicht, sich für den Baum einzusetzen.

Zum Baumschützer werden  – Nicht nur am Tag des Baumes

Nicht nur an einem speziellen Tag im Jahr gibt es die Möglichkeit sich aktiv um die Bäume zu kümmern. Einen Baum zu pflanzen ist nicht schwer, eine Anleitung gibt’s zum Beispiel hier. Außerdem suchen zahlreiche Naturschutzverbände wie der SDW stets nach Unterstützung. So oder so, der Aufwand lohnt sich –  denn ohne Baum keine Welt.

Bildquelle:

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Impression – SDW / Tag des Baumes

 


Diesen Beitrag auf Facebook
Gartenmessen.de auf Facebook