Infos zum Taubenschwänzchen

Viele Naturfreunde und Menschen, die ihren Garten sehr zu schätzen wissen, werden das Taubenschwänzchen kennen. Und alle, die es nicht tun, werden es spätestens jetzt wissen wollen. Das Taubenschwänzchen, das manchmal auch „Karpfenschwanz“ genannt wird, ist ein Schmetterling. Dieser Schmetterling gehört zur Familie der Schwärmer. Der Name Taubenschwänzchen rührt daher, dass dieses Tier über zweigeteilte Haarbüschel am Ende des Hinterleibs verfügt, die wiederum eine gewisse Ähnlichkeit mit den Schwanzfedern von Tauben haben. Außerdem fällt diese Schmetterlingsart insbesondere durch sein außergewöhnliches Flugverhalten auf. Dieses ähnelt stark dem Flugstil des uns bekannten Kolibris. Nicht selten wird das wunderschöne Taubenschwänzchen daher hierzulande und im europäischen Ausland sehr oft mit dem Kolibri verwechselt.

Das Taubenschwänzchen – Wo ist es zu sehen?

Diese Schmetterlingsart kann man nahezu auf jedem offenen Gelände, auf dem es nektarreiche Pflanzen gibt, beobachten. Häufig findet man sie in naturnahen Gegenden vor. Im Prinzip sind diese Schmetterlinge – genauso wie ihre Artgenossen – also überall dort zu finden, wo Nahrung in der Nähe ist. In Wäldern sind die Taubenschwänzchen allerdings äußerst selten anzutreffen. Vor allem dichte Wälder meiden sie wie der Teufel das Weihwasser.

Vielleicht wird dem ein oder anderen Beobachter nun bewusst, dass er das zierliche Taubenschwänzchen doch schon einmal gesehen hat. Zum Beispiel auf dem eigenen, mit Blumen bepflanzten Balkon?
Wer mehr über das diesen zielrichen Schmetterling erfahren möchte, der kann sich gleich hier noch weiter darüber informieren.

 

Blume

Dieses Prachtexemplar könnte auch dem Taubenschwänzchen gefallen…


Diesen Beitrag auf Facebook
Gartenmessen.de auf Facebook